Aufgrund der aktuellen Lage im Bezug auf den Coronavirus hat der AK Asyl Remseck e.V. entschieden, nachfolgende Veranstaltungen/Angebote erst einmal auszusetzen.

  • Die Koordinatorensitzung am 23.03.2020 findet nicht statt
  • Die Fahrradwerkstatt wird erst einmal bis zum 11.05.2020 nicht aktiv sein
  • Bis auf weiteres wird kein Café Treff im Haus der Bürger sein
  • Solange die Schulen geschlossen sind, wird auch keine Schüler-Nachhilfebetreuung vor Ort stattfinden.

Informationen über den aktuellen Stand zu diesen und anderen Aktivitäten des AK Asyl Remseck erhalten Sie immer auf der Homepage und über unseren Facebookauftritt.

Wir verweisen auch gerne auf eine vom Flüchtlingsrat Baden-Württemberg e.V. betriebenen Webseite https://www.w2bw-projekt.de/materialien.html, auf der sichmehrsprachige Informationen zum Thema „Coronavirus“ finden, u.a. auch auf Arabisch.

 

 

Seit der letzten Woche ist in einer Kooperation zwischen dem Ak Asyl Remseck e.V., der Nähwerkstatt und der Stabsstelle Integration das Nähprojekt „Schutzmaskennähen“ entstanden. Fünf geflüchtete Menschen aus Afghanistan und Syrien, drei Frauen und zwei Männer, fertigen jetzt nicht medizinische Schutzmasken. Sie sind aus doppellagiger Baumwolle, mit Gummi oder Jerseykordel in unterschiedlichen Schnitten, Farben und zwei Formen. (Rechteckig oder rund). Diese Masken sind keine medizinischen Masken, bieten aber trotzdem einen Schutz für das Gegenüber.
Diese selbstgenähten Masken sind ab nächsten Montag gegen eine Spende (Material – und Fertigungskosten der Masken liegen bei ca 5 €) an der Pforte der Rathaustheke am Rathaus in Remseck erhältlich.

Warum machen wir das?

  • Wir möchten allen, die jetzt nicht selbst nähen können und wollen, eine solche genähte Maske offerieren.
  • Wir möchten alle, die eine solche Maske benötigen, eine Maske anbieten.
  • Wir möchten Geflüchteten eine Möglichkeit bieten, sich für unsere Stadtgemeinschaft zu engagieren.
  • Wir freuen uns, wenn unsere Stadtgemeinschaft auch in schwierigeren Zeiten zusammenhält und sich gegenseitig unterstützt und hilft.

Wir bedanken uns bei der Stabstelle für Integration, den Leiterinnen der Nähwerkstatt sowie den Näherinnen und Nähern für Ihre Arbeit und freuen uns, wenn Sie eine gute Maske bekommen und dieses Projekt unterstützen.

Eine Bitte haben wir noch:

Wir wissen derzeit nicht, wie der Ansturm auf die Masken ist. Deshalb bitten wir Sie, derzeit nicht mehr als 1 Maske pro Person mitzunehmen. Die Lage wird sich sicher entspannen, aber für den Anfang ist es gut, wenn erst einmal jeder zumindest eine Maske bekommen kann.

Eine weitere Bitte: falls Sie noch Gummibänder/Gummiltze (1mm – 8mm breit) daheim haben, freuen wir uns, wenn Sie diese der Nähwerkstatt spenden. Diese Gummis sind derzeit Mangelware. Eine Gratismaske dafür ist Ihnen sicher. Wer hier eine Möglichkeit einer solchen Materialspende hat, kann sich gerne jederzeit per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! wenden.

Das Thema Rassismus ist Mittelpunkt einer AWO Wanderausstellung, die in ganz Deutschland unterwegs ist und beim Lise-Meitner-Gymnasium zu sehen war. Zusammen mit Heiko Nostadt von der AWO Ludwigsburg war der AK Asyl Remseck ebenfalls am Gymnasium mit vertreten. Die Ludwigsburger Kreiszeitung hat darüber berichtet, der Artikel kann nachfolgend aufgerufen werden. Artikel Ludwigsburger Kreiszeitung

Der AK Asyl Remseck e.V. hat am 12.01.2020 anlässlich des Neujahrsempfangs der Stadt Remseck die Alexandrine-von-Beroldingen-Medaille verliehen bekommen. Diese Medaille wird Vereinen, Personen oder Organisationen verliehen, die sich – insbesondere auf kommunalpolitischer, wirtschaftlicher, sozialer oder kultureller Ebene – um das Wohl der Kommune verdient gemacht haben. Der AK Asyl Remseck e.V. hat diese Ehrung für sein Engagement bei der Integration der in Remseck wohnenden Geflüchteten erhalten und durch Ahmad Muadal (Mitglied des Vorstands) und Helmut Gabler (1.Vorsitzender) entgegengenommen.