Mit dem Thema “Flüchtlinge als Patienten” sind in Remseck alle Hausärzte, Zahnärzte wie auch die in Aldingen ansässige Kinderärztin inzwischen vertraut. Damit sind aber noch keine Verständigungsprobleme gelöst. Auch unterschiedliche kulturelle Vorstellungen der Flüchtlinge vom Arzt-Patientenverhältnis können Schwierigkeiten bereiten. Deshalb benötigen viele Flüchtlinge beim Arztbesuch eine kompetente Begleitperson als interkulturellen Dolmetscher.  

Suche nach einer Begleitperson

Smiley aus Tabletten

Wird beim Ak Asyl eine Begleitperson angefordert, geht an alle ehrenamtlichen Helfer, die sich auf der Liste des Ak Asyl für die Aufgabe Arztbegleitung eingetragen haben, eine E-Mail: „Arztbegleitung gesucht“. Hat sich eine Begleitperson gefunden, bekommt sie eine Mail mit folgendem Inhalt: Name des Heimbewohners, Zimmernummer, Flüchtlingsheim, Grund des Arztbesuchs. Zusätzlich werden Vorschläge für behandelnde Ärzte mit Telefonnummern und Adressen angegeben. Ein erstes Treffen mit dem Heimbewohner zur Vorbereitung des Arztbesuchs kann, wenn gewünscht, gemeinsam mit dem Koordinator beim Ak Asyl stattfinden.

Der Weg zum Facharzt

Muss ein Patient zu einem Facharzt, sollte der Hausarzt einen Überweisungsschein ausstellen und einen oder mehrere Fachärzte vorschlagen. Ist der Facharzt an einem andern Ort, sollte für den ersten begleiteten Besuch Bahn oder Bus benutzt werden. Die Begleitperson kann dem Heimbewohner dabei gleich zeigen, wie man ein Ticket löst und welche Stadtbahn, welchen Bus er für weitere Besuche beim selben Facharzt nehmen soll.

Mitarbeit

Wir suchen ständig weitere ehrenamtliche Helfer als Begleitpersonen, bei Interesse melden Sie sich einfach per Email unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Bildquelle: © Andrea Damm / pixelio.de